Am wichtigsten Tag des Jahres trotzten unsere Mannschaften nicht nur den gegnerischen Spielern, sondern auch dem Wetter.
Diesen Tag hatte sich unser Clubpräsident Willi Wolters besonders dick im Kalender angestrichen: Am 20. Juli empfingen seine „Mädschen“ , das heißt die in die Erste Bundesliga aufgestiegene Damenmannschaft, ihre Turniergegnerinnen aus Berlin, Bremen, Hamburg und vom Düsseldorfer Golfclub Hubbelrath. Zeitgleich fand das vorletzte Turnier der Ersten Herrenmannschaft in der Regionalliga West statt. Zwei wichtige Ereignisse im Rahmen der Kramksi Deutsche Golf Liga.
Das Interesse an den Begegnungen war riesig und bereits ab 9:00 Uhr drängelten sich Spieler, Betreuer, Fans und nicht-golfende Schaulustige auf dem Platz.

Ein herzliches Dankeschön an alle, die dem Aufruf zum Kommen gefolgt sind und unsere Mannschaften unterstützt haben, insbesondere an die Caddys, die ihren Sonntagmorgen in den Dienst der Spieler stellten.
Da ich selbst an dem Spieltag viel Zeit mit Gästen aus dem Medienbereich und weniger Zeit bei den Spielern verbringen konnte, bin ich dem Clubmitglied Hubert Houben aus Mönchengladbach für die freundliche Bereitstellung von Fotos des Geschehens dankbar. Sie sehen nicht umsonst so professionell aus: Herr Houben ist von Beruf Fotograf!

(Bilder: Houben)
Vor allem die Damen begeisterten, zumal die Schmitzhoferinnen ihre bis dato besten Saisonleistungen ablieferten. Das Team um Kapitänin Petra Schläger ist froh, seit Mai Erfahrungen in der „Premier League“ des Damengolf sammeln zu dürfen. Es war sich aber von Anfang an bewusst, dass es schwer werden würde, gegen Golferinnen mitzuhalten, die sich einen ungleich höheren Trainingsaufwand leisten können und z.T. bereits hochkarätige internationale Turniere bestritten haben. Gegen die gewaltig aufschlagenden Spielerinnen vom letztlich siegreichen Golf Club Hubbelrath, dessen beste Teilnehmerin, Nicola Rössler, mit drei Schlägen unter Par ein famoses Einzel hinlegte, waren die Wegbergerinnen machtlos. Umso erfreulicher, dass sie selbst alle den Heimvorteil nutzen konnten und Runden mit deutlich unter 80 Schlägen absolvierten. Wir gratulieren Petra Schläger, Linda Brandstäter, Maxi und Jule Teeuwen, Lena Redlich sowie Susanne Dieners zu diesen Leistungen. Der letzte Spieltag, der 3. August, wird die Mannschaft nach Berlin-Wannsee führen. Darauf freuen sich eure Fans mit euch zusammen.
Obwohl in der Regionalliga der Herren das Feld enger zusammen liegt, mussten sich auch unsere Jungs am 4. Spieltag besonders fokussieren. Es galt, die Chancen auf den angestrebten Klassenerhalt zu bewahren. Dies gelang zur Freude der Zuschauer. Die besten Ergebnisse der Mannschaft erzielten der Mehrfach-Deutsche Meister Martin Birkholz und der zu einer verlässlichen Größe herangewachsene Daniel Nünnerich alias „Gila Monster“. Die Schmitzhofer mussten sich zwar dem Aachener Golf Club und dem Golf- und Land-Club Köln geschlagen geben, aber insgesamt  liegt das Team  nun auf dem zweiten Tabellenplatz.
Den härtesten Gegner des Tages erlebten alle Mannschaften am Nachmittag, als bei starken Windböen auf einmal Hagelkörner aus dem nachtdunklen Himmel herunterprasselten, die so groß waren wie die Golfbälle der Spieler. Im Nu stand der ganze Platz unter Wasser, Schwere Golfmatten flogen durch die Luft und Bäume knickten ab. Gerade noch rechtzeitig konnte man sich in das Clubhaus retten.
Das Wetter, das in seiner ganz eigenen Liga spielte, zwang so zum Abbruch der beiden Golfturniere. Da die eigentlich noch zu zählenden Vierer nicht mehr in die Bewertung aufgenommen werden konnten, wurde die Gesamtwertung auf Basis der Einzelspiele vom Vormittag berechnet.
.

Dass der große Tag so heftig enden würde, damit hatte Willi Wolters wohl nicht gerechnet. Aber er kann stolz sein, wie sich sein Verein – von den Spielern über die Unterstützer bis zum Platz selbst (!) dem hohen Druck entgegengestemmt hat.

Written by harryhamdan

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *